unterwegs - home
Über mich
Alpen
Weltweit
Verschiedenes
Links
Kontakt

 

Google

World Wide Web http://imnordenunterwegs.com

 

 

Halbinsel Kola (Rußland)

Frühjahr 2004

Datum
Tourengebiet

04.-14.04.2004

Tagesschitouren in den Chibiny-Bergen auf der Halbinsel Kola

Abreise:

Um 09:40 h Meran am 04.04.2004

Ankunft:

Um 22:50 h St. Petersburg am 04.04.2004
Abreise:
Um 08:40 h Murmansk am 14.04.2004

Ankunft:

 

Um 22:30 h Meran am 14.04.2004

Kurzbeschreibung:

 

 

Ich war die letzten drei Jahre (2000 - 2003) zu Schitouren in Nordamerika (2 x Kanada und 1 x Kalifornien), so wollte ich diesmal wo anders hin.

Nach Katalogstudium verblieben vier Reiseziele übrig:
a) Türkei (klingt als Schitourenziel etwas exotisch, das Taurusgebirge bietet aber anspruchvolle Schitouren mit alpinem Charakter)
b) Rumänien
c) Polen (Hohe Tatra)
d) Rußland (Halbinsel Kola, Chibiny-Berge)

Jedes Ziel hatte etwas verlockendes, schlußendlich siegte aber meine Vorliebe für den Norden (die Halbinsel Kola liegt nördlich des Polarkreises!, ein unschlagbares Argument).

Dass ich mich für Kola entschieden hatte, bedeutete aber noch nichts. Bis 3 Wochen vor Abreise hatte der Veranstalter noch nicht die Mindestanzahl von Buchungen, um die Reise zu veranstalten. Als feststand, dass die Reise durchgeführt würde, kam das nächste Problem. Für die Teilnehmer aus Deutschland kümmerte sich der Veranstalter um die Visaerteilung, ich musste mich selbst darum kümmern. Ein Versuch irgendeine Vertretung Russlands in Italien zu kontaktieren, blieb ohne Erfolg. Ich blieb regelmäßig im Dschungel der automatischen Anrufbeantworter hängen und musste mich schließlich an eine Agentur in Rom wenden (diese wurde von den Anrufbeantwortern der Botschaften und Konsulate empfohlen; ein Schelm, wer Schlimmes dabei denkt). Über die Agentur erhielt ich dann das gewünschte Visum (ca. € 70,00, ohne Eilzuschlag, soweit ich mich erinnere). Damit stand der Reise nichts mehr im Wege.

Die Anreise nach Kola war mit einem Kurzaufenthalt in St. Petersburg verbunden (anderthalb Tage bei Hinreise, halber Tag bei Rückreise). St. Petersburg war so richtig geeignet, um beide Seiten des modernen Russlands sehen zu können (zumindest hatte ich diesen Eindruck). Auf den Hauptstrassen konnte man von Geschäftsleute westlichen Zuschnittes, gestylten Frauen bis hin zu armen Muttchens alles sehen; die Gebäude, vor allem die touristisch interessanten Gebäude waren renoviert bzw. wurden renoviert. Ging man aber zwei Schritte weiter in die Nebenstrassen bekam man ein ganz anderes Bild zu sehen. Die Passanten waren weniger und alle ärmlich gekleidet, die Gebäude fast alle renovierungsbedürftig und ungepflegt. Die Vorzeigefront von St. Petersburg war jedenfalls einen Besuch wert.

Die Reise von St. Petersburg nach Kirovsk auf Kola wurde im Zug (Liegewagen) zurückgelegt und erstreckte sich über 1 1/2 Tage. Russisch-Karelien ist eine typische Taigalandschaft (= verhungerte Bäume noch und nöcher) mit zwischendurch einem Bahnhof (Die Bahnhofsschilder interessanterweise zweisprachig, russisch in kyrillischer Schrift und Finnisch). In Kirovsk angekommen, gab's eine Begrüssung sowie die Möglichkeit uns umzuziehen, da die Weiterfahrt (Transport) zu unserem Hüttenstützpunkt aussen auf einem ausgemussterten Panzerfahrzeug erfolgen würde.

Das Panzerfahrzeug gehörte einem früheren Militärangehörigen (Kasache?), der das Fahrzeug ersteigert (?) hatte. Jedenfalls ein interessantes Transportmittel; drei Personen konnten mit dem Gepäck im Inneren des Panzers mitfahren, der Rest musste aussen drauf sitzen. Insgesamt wie gesagt interessant, aber nicht sehr komfortabel. Über den Pass Kukisvumchorr ging es zu den Kuelpor-Hütten (frühere militärische Wetterstation), die unser Basislager für die Tagestouren bilden würden. Der Komfort entsprach ungefähr einer noch nicht renovierten AV-Hütte in den Alpen mit Sauna am vorbeiführenden Bach, also mehr als akzeptabel.

Da wir bereits gegen Mittag bei den Hütten waren, folgte nach einer kurzen Pause bereits die erste Schitour auf den Mt. Rischorr (Tour 1 auf der Karte). Am Gipfel windig, die Abfahrt mit variablem Schnee (windgepresster Plattenpulver und richtiger Pulver in den windgeschützten Bereichen). Am nächsten Tag ging es dann über den Mt. Kuelporr (schöne Abfahrt in gutem Pulver) zum Pass South Rischorr und weiter zum Mt. Kaskasniunchorr mit nordseitiger Abfahrt zurück zu den Hütten (Tour 2). Wie im weiteren Verlauf waren die Schneeverhältnisse variabel und im Gipfelbereich bliess ein unangenehmer Wind.

Tour 3 führte uns erstmals auf die andere Talseite (Osthang) auf einen Rücken etwas nördlich des Pass North Chorrgor. Am Rücken angekommen hat es uns fast den Berg hinunter geblasen.

Am nächsten Tag ging es wieder wie am ersten Tag auf den Mount Rischorr, aber dann im Gegensatz zum ersten Tag auf der Rückseite hinunter zum Pass Umbozyorskiy, wo wir eine kurze Rast verbrachten. Am Gipfel war es zu windig. Eine leichte Abfahrt und in der Folge ein Gegenanstieg in leichtem Schneetreiben zum Pass North Rischorr. Die Abfahrt war dann gleich wie am zweiten Tag.

Am folgenden Tag schneite es stark. Wir fuhren daher mit Panzergefährt im Schneetreiben talaus und stiegen dann zum Pass South Chorrgor in leichter Steigung auf. Die Abfahrt glich einem Blindflug. Durch das nur mäßig steile Gelände war die Lawinengefahr nahe null. Der beste Schnee des gesamten Urlaubs. Kein Wunder, frischer Pulver. Nur die schlechte Sicht und das flache Gelände trübte etwas den Fahrgenuss.

Am letzten Tag ging es wieder Richtung Pass North Chorrgor, aber diesmal auf den südlich davon gelegenen Rücken. Die Abfahrt folgte nicht dem Aufstieg. Recht guter Schnee, mit heimtückischen Bereichen von Bruchharsch. Dies führte bei fast allen, mich eingeschlossen, zu kapitalen Flügen. Im Flachstück zurück zu den Hütten führte dann der faule Schnee zu einigen interessanten Stürzen.

Am nächsten Tag ging es im und auf dem Panzerfahrzeug zurück nach Kirovsk. Die beiden russischen Guides ließen sich vom Panzer ziehen (Panzerskijöring).

In Kirovsk stand dann der Besuch eines Gewächshauses auf dem Programm, bevor es im Kleinbus nach Murmansk ging. In Murmansk gab es dann klassische Sowjetarchitektur zu bewundern. Kubisch, praktisch, gut. Ähnlich dem Rationalismus anfangs des letzten Jahrhunderts, derin den 30iger Jahren ja auch bei den italienischen Faschisten sehr beliebt war. Hotel nicht schlecht, das Abendessen in einem Restaurant in der Nähe des Hafens ebenfalls nicht schlecht.

Am Morgen stand dann der Flug von Murmansk nach St. Petersburg auf dem Programm. Der kurze Aufenthalt in St. Petersburg sollte eigentlich für einen Besuch der Eremitage genutzt werden. Die langen Schlangen vor den Türen ließ uns dann aus Zeitgründen davon Abstand nehmen und statt dessen den Garten davor besichtigen.

Ein weiterer Flug brachte uns dann nach München, wo wir wohlbehalten (wie man so sagt) ankamen.

Alles in allem ein interessanter Schitourenurlaub, der sich deutlich von den Nordamerikatrips unterschied. Organisatorisch gelungen; die Bahnfahrt nach Kirovsk war zwar eintönig, gab aber einen Einblick in die karelische Taiga (Wald, Wald und nochmals Wald). Dürfte Finnland ähneln. Nicht unbedingt etwas für mich, bevorzuge Gelände oberhalb der Baumgrenze. Und wenn schon Bäume, dann die größere Variante wie z. B. in der High Sierra.

Map

Bildgalerie
Bildgalerie

 

Top

 

Literatur/Karte:

 

 

Ich habe keine Literatur über diese Touren gefunden. Die einzige Karte wurde uns vor Ort vom russischen Organisatori gegen eine kleine Spende "verkauft". Zur Ansicht der Karte mit den von mir eingezeichneten Touren hier klicken.

 

Links:

 

Hauser Exkursionen

Heinrich Gruber
Reiseleiter für Hauser Exkursionen, der die Reise bereits zweimal geführt hat.

Für weitere Links einfach über Google suchen!

 

 

Top

 

 
Impressum